Weine aus dem Weinbaugebiet Béarn

Das Weinbaugebiet (Appellation) Béarn liegt in der Weinbauregion Sud-Ouest (Süd-West) in Frankreich. Die historische Region Béarn, einst eng mit dem Gebiet von Navarra und Spanien auf der anderen Seite der Pyrenäen verbunden, gab der Weinregion Béarn den Namen.

Die Weinberge des Béarn-Wein umfassen ca. 220 Hektar Rebfläche in 84 Béarn-Gemeinden. Rotwein, Roséwein und Weißwein aus dem Béarn wird seit dem 17. Oktober 1975 als AOC-Wein angeboten, denn die Weinlagen des Bèarn haben seither den Status einer Appellation d'Origine Contrôlée (kurz AOC). Eine Wein-Verordnung aus dem Jahr 1997 beschränkt das Anbaugebiet Béarn in Südfrankreich auf 39 Gemeinden mit einer Übergangszeit bis zum Jahrgang 2022.
Die Appellation Bearn teilt sich in drei Anbau-Bereiche. Der nördliche Teil der Weinlagen ist praktisch deckungsgleich mit den südfranzösischen Wein-Appellationen Madiran und Pacherenc du Vic-Bilh. Südlich der Stadt Pau überschneidet sich das Bearn-Anbaugebiet mit der Herkunftsbezeichnung Jurançon. Béarn-Bellocq als dritte Teilregion des Bearn liegt bei Salies-de-Béarn näher zum Atlantik am Golf von Biskaya und dem Baskenland. Die Weinberge der Bearn-Weine liegen auf einer mittleren Höhe von ca. 300 m ü.d.M. in sanften Hanglagen der Ausläufer der Pyrenäen. Für sämtliche Weinproduzenten im Bearn sind die Erträge auf 50 Hektoliter je Hektar Rebfläche beschränkt.

Der Tourismus im Bearn lockt auch immer mehr Urlauber in die Ferien-Unterkünfte im Bearn – Ferienwohnungen oder Ferienhäuser in Pyrénées-Atlantiques, ein Ferienhaus in Hautes-Pyrénées oder Urlaub auf dem Weingut in Gers verbinden viele Touristen mit einer Wein-Verkostung (Degustation), wo man direkt beim Winzer süsse Weissweine oder Rotweine und Roséweine aus Bearn kaufen kann.

Rebsorten im Bearn

Rebsorten für Rotweine und Roséweine aus Bearn sind Trauben von Tannat, Cabernet Franc (der lokal Bouchy genannt wird), Cabernet Sauvignon, Fer Servadou (lokal Pinenc genannt), Manseng Noir und Courbu Noir. Die dominierende Rebsorte im Bearn-Weingebiet ist die so genannte Leitsorte Tannat, deren Rebflächen-Anteil im Béarn auf maximal 60 Prozent der Weinanbau-Fläche begrenzt ist. Der natürliche Alkoholgehalt bei Rotwein und Roséwein aus Bearn muss mindestens 10,5 Volumenprozent betragen und das Mostgewicht bei mindestens 189 g/l liegen.

Die Rebsorten Petit Manseng, Gros Manseng, Courbu, Lauzet, Camaralet de Lasseube, Raffiat de Moncade und Sauvignon Blanc werden für Weißwein aus Béarn angebaut. Der natürliche Alkoholgehalt muss auch bei Bearn-Weisswein mindestens 10,5 Volumenprozent betragen und das Mostgewicht bei mindestens 178 g/l liegen. Den Vorgaben bei Alkoholgehalt und Mostgewicht steht die Pflanzdichte der Rebstöcke im Béarn entgegen, die bei mindestens 2000 Rebstöcken/Hektar liegt. Trotz diesem sehr niedrigen Wert, der einem Qualitätsanbau nicht zuträglich ist. Trotzdem entsehen seit viele Jahren Bearn-Weine, die auf Weinmessen Auszeichnungen wegen ihrer Leichtigkeit und Zartheit, und ihrem elegant fruchtigen Charakter viele Wein-Experten überzeugen konnten.

Klima im Weinanbaugebiet Béarn

Das Klima im Weinanbaugebiet Béarn, dessen Weinlagen ca. 100 km vom Atlantischen Ozean und maximal 50 km von den Pyrenäen entfernt sind, wird maßgeblich von den aus Westen oder Nordwesten kommenden atlantischen Tiefdruckgebieten beeinflusst. Die jährliche Niederschlagsmenge im Béarn liegt je nach Teilregion bei 1000 - 1120 mm, die jährliche Sonnenscheindauer etwa nur 1900 Stunden und die Durchschnittstemperatur liegt trotz der mäßig hohen Sonnenscheindauer bei milden 12,5-13 Grad Celsius.
Warum das Wetter und die klimatischen Bedingungen für den Weinbau im Bearn so günstig sind, erklärt sich bei einem Blick auf die Landschaft des Bearn. Ein regelrechter Treibhauseffekt einer häufig an den Pyrenäen aufgestauten Wolkendecke und warme Fallwinde sorgen für ein gutes Wein-Klima im Béarn. Mikroklimatisch begünstigt sind Hanglagen im Bearn, wenn sich im Talgrund Kaltluft staut und an den Weinhängen durch die Rebflächen hindurch abziehen kann.

Weinbau-Gemeinden und Winzerdörfer in Südfrankreich, die zum Weinanbaugebiet Bearn (AOC) gehören

Weinbau-Gemeinden und Winzerdörfer in Südfrankreich, die zum Weinanbaugebiet Bearn (AOC) gehören, finden Weinliebhaber im Weinbaugebiet bei Lasseubat.
Im Département Pyrénées-Atlantiques sind Rebflächen für Bearn-Weine in den Gemeinden Abos, Arbus, Arricau-Bordes, Arrosès, Artiguelouve, Aubertin, Aubous, Aurions-Idernes, Aydie, Baigts-de-Béarn, Bellocq, Bérenx, Bétracq, Bosdarros, Burosse-Mendousse, Cadillon, Cardesse, Carresse, Castagnède, Castetpugon, Castillon, Conchez-de-Béarn, Corbère-Abères, Crouseilles, Cuqueron, Diusse, Escurès, Estialescq, Gan, Gayon, Gelos, Haut-de-Bosdarros, L'Hôpital-d'Orion, Jurançon, Lacommande, Lagor, Lahontan, Lahourcade, Laroin, Lasserre, Lasseube, Lasseubetat, Lembeye, Lespielle-Germenaud-Lannegrasse, Lucq-de-Béarn, Mascaraàs-Haron, Mazères-Lezons, Moncaup, Moncla, Monein, Monpezat, Mont-Disse, Mourenx, Narcastet, Ogenne-Camptort, Oraàs, Orthez, Parbayse, Portet, Puyoö, Ramous, Rontignon, Saint-Faust, Saint-Jean-Poudge, Sainte-Suzanne (mittlerweile zu Orthez gehörend), Salies-de-Béarn, Salles-Mongiscard, Sauvelade, Séméacq-Blachon, Tadousse-Ussau, Tadon-Sadirac-Viellenave, Uzos, Vialer und Vielleségure zugelassen.

Im Département Hautes-Pyrénées liegen die Gemeinden Castelnau-Rivière-Basse, Hagedet, Lascazères, Madiran, Saint-Lanne und Soublecause in der definierten Region Vins Béarnais . Im Département Gers sind die Gemeinden Cannet, Maumusson-Laguian und Viella dem Béarn-Weinbaugebiet zugehörig.
Jurançon-Wein, der zu den Bearn-Weinen gehört, ist übrigens weltweit der erste Wein, der als AOC (Appellation of Origin) eingestuft wurde.

Bearn-Wein – Immer der passende Wein zum Essen


Um die edlen Tropfen der Weinregion Bearn- Jurançon ideal zu geniessen, sollten vor allem süße Jurançon-Weine bei einer Temperatur zwischen 8 ° und 14 ° Geschmack, je nach ihrer Verwendung getrunken werden. Als Aperitif eignet sich dieser Wein zwischen 8 ° und 10 ° mit Feta-Käse und Gebäck, zwischen 10°C und 12°C mit Gänsestopfleber (Foie gras) und mit geräuchertem Lachs zwischen 10°C und 14°C.

Die trockenen weissen Jurançon-Weine werden zwischen 8°C und 10°C als Vorspeise mit Crème de Cassis und Brombeeren serviert. Zwischen 8°C und 10°C auch mit Meeresfrüchten, Würstchen, Grillfleisch oder Fisch Terrinen, Omelette mit Spargel, gegrilltem Fisch, Ziegenkäse. Zwischen 10 und 12 Grad Celsius mit Jakobsmuscheln (Coquille St. Jacques), gekrönt wird der Wein mit gebackenem Fisch mit Meeresfrüchten, oder geräucherte Ente.
Die Rot-und Roséweine aus Béarn, kredenzt als Getränk zwischen 8°C und 10°C mit Salaten, Wurst, gegrillt, zwischen 12°C und 14°Celsius mit Entenbrust, gegrilltem Fleisch oder reifem Camembert.